Abschneiden für Deutschland

Logo Teamarbeit für DeutschlandWerde mir wohl die Idee für eine Ich-AG schützen lassen: Zigarrenabschneider im Bundestag. Ich bin da sehr optimistisch, daß das ein Beruf mit Zukunft ist. Der zudem mit Menschen zu tun hat, denen man Entspannung und einige schöne Momente in ihrem harten Leben schenken kann. Und nicht zu vergessen: Der Job erfordert handwerkliches Geschick, lebenslanges Lernen (ist die Davidoff-Schere bei der Monte Christo #2 besser als der Kopfbohrer?!) und menschliches Feingefühl (was tun, wenn die letzte Cohiba an den Oppositionsführer vergeben wurde???).
Also, ich bin da guten Mutes. Und wenn ich dann noch Zeit habe, werde ich auch so ein schickes Gründer-Tagebuch schreiben! (Bestimmt haben die im Bundestag WLAN, dann kann ich auch mal zwischen zwei Zigarrenschnitten das neueste melden.)

Gratuliere mir und dem kochsalon.de

So, bevor ich heute nix tolles positives vermelde, schnell noch ein Eintrag 🙂 Also gratuliere ich mir erst mal, daß ich meine blogroll etwas aktualisiert und gekürzt habe.

gratulier gratulier gratulier

Und dann ein ganz dickes Kompliment an den kochsalon für die coolsten loops, die ich seit langem auf einer seite gehört habe (einfach ein paar mal reloaden, damit es auch eine Auswahl gibt). Und das ist gleichzeitig ein ess-befehl:

Wanderer, kommst du nach HH – geh in den kochsalon.

Die haben eine super1aprima Küche, eine klasse Atmosphäre, und den Kochenden kannst du sogar mit etwas Glück ein paar Tricks abgucken.

Heute schon Schiss gekriegt?

Der Finanzvorstand der Arbeitsagentur Frank-Jürgen Weise in der heutigen Pressekonferenz zum „vorzeitigen Ausscheiden“ (ach, so nennt man das?) von Flo Gerster: „Wenn in Zukunft ein Arbeitlsoser zu uns kommt, soll sein Fall final gelöst werden.“

Nicht 5 vor zwölf, aber 2 Tage vor Ende!

Heute mal ein bißchen demokratische Propaganda, hihi. Hinter dem etwas kryptischen Titel verbirgt sich ein einfacher Inhalt: Die Volksinitiative NRW hat noch zwei Tage, um genügend Unterschriften für ein Volksbegehren zusammenzukriegen. Wenn mindestens 66.000 (= 0,5%) wahlberechtigte BürgerInnen unterschrieben haben und alles erfolgreich und ordnungsgemäß gelaufen ist, muss sich der Landtag mit dem Thema innerhalb von 6 Monaten beschäftigen und zu einem Beschluss kommen. Und das Thema ist:
Die geplanten massiven Kürzungen des Landes NRW bedrohen die Angebote der Jugendarbeit dramatisch.
In Nordrhein-Westfalen können sich heute Kinder und Jugendliche in Häusern der Offenen Tür oder Jugendheimen treffen. Jugendarbeit bietet Kontakt- und Beratungsangebote, Ferienfreizeiten und eine Vielzahl von Bildungsangeboten – von der Internetnutzung bis zur Theateraufführung, von Hausaufgabenhilfe bis zur Disco, von Abenteuerspielen bis zur Ausbildung ehrenamtlich engagierter Menschen.
Das Land plant u.a. die Fördermittel der Offenen Arbeit um mehr als die Hälfte zu kürzen. Der Verlust von 18 Mio. Euro bedeutet für viele Angebote das AUS: mehr als 1.000 Einrichtungen müssten schließen und ca. 1.000 pädagogische Fachkräfte entlassen werden. Zwangsläufige Folge: 100.000 Kinder und Jugendliche stünden auf der Straße, ohne Betreuung, Förderung und verlässliche Bezugspersonen. Auch andere Bereiche der Jugendarbeit sollen empfindlich gekürzt werden.

Das Volksbegehren möchte erreichen, daß die Leistungen der Jugendarbeit nicht großherzig, freiwillig und damit jederzeit streichbar, sondern gesetzlich verankert werden. Unterschriften können noch bis zum 27.1.04 in allen Bürgerämtern ohne Wartezeit geleistet werden (Perso mitbringen!). Alle weiteren Infos bei der Volksinitiative NRW oder der ELAGOT NRW (Evangelischen Arbeitsgemeinschaft „Offene Türen“ Nordrhein-Westfalen)

Starke Nerven

Bei der gestrigen Recherche nach Prominenten, die bei Autounfällen ums Leben gekommen sind, fand ich auch die Toten der Rockmusik und erinnerte mich an den Dead Rock Stars Club. Und da braucht es entweder literweise Johanniskraut, Baldrian (oder andere Psychopharmaka), ordentlich Alkohol oder komplettes Desinteresse, um Einträge wie diese (ungekürzt) in der Häufung zu überstehen:

27.6.: Brian O’Hara
Der britische Sänger wird in seiner Wohnung in Liverpool erhängt aufgefunden. Er wurde 58. In den 60er Jahren war O’Hara Frontmann der Merseybeatband The Fourmost, die mit den Beatles den Manager Brian Epstein gemeinsam hatte. Hits gabs zwei, beide 1963 erschienen und beide von Lennon/McCartney geschrieben: ‚Hello Little Girl‘ (Platz 9) und ‚I’m in Love‘ (Platz 17)
?.6.: Screaming Lord Sutch
Der britische Musiker wird erhängt in seiner Wohnung aufgefunden. Er wurde 58 Jahre alt. Bekannter als durch seine Musik wurde der selbsternannte Lord durch seine politischen Aktivitäten. Er war Vorsitzender der „Monster Raving Loony Party“, die er 1963 gründete und mit der er an jedem verfügbaren Wahlkampf teilnahm. Motto: „Wählen Sie den Wahnsinn – Sie wissen, daß es sinnvoll ist.“
6.6.: Edward „Eddie“ Kurdziel
Der Gitarrist – seit 1993 Mitglied bei Redd Kross – wird tot in seiner Wohnung in Los Angeles aufgefunden. Todesursache wahrscheinlich Überdosis. Kurdziel wurde 38 Jahre alt.

Da freut man sich fast über Rockmusiker, die mit 78 am Herzinfarkt oder „einfach so“ sterben…

I don’t wanna be a rock star, baby!

Ich glaub‘, es wird Zeit, daß es wieder länger hell bleibt.

BLOKI ???

Was ist eigentlich aus Bloki geworden? Beim Blick in meine Mailbox fiel mir gerade auf, daß ich da auch mal einen Blog angelegt hatte… Irgendwie sieht das auf deren Startseite aber ziemlich kümmerlich aus. Nutzt das jemand?

Scheiß Autos

Ich habe es ja schon immer gesagt: Autos sind scheiße. Isadora Duncan, FW Murnau, Königin Astrid von Belgien, James Dean, Albert Camus, Alexandra, Grethe Weiser, RD Brinkmann, Roland Barthes, Grace Kelly, Coluche, Vilém Flusser, Falco, Princess Diana, Kemistry, Mike Muuss, WG Sebald, in Deutschland jährlich über 6.500 Menschen.
Und jetzt: Helmut Newton. (*)

Helmut Newton mit Pomps
R.I.P.

Und hier noch ein sehr schönes Statement von H.N. (mp3, 1.3MB)
Äußerst geschmacklos und rhetorisch daneben der Eintrag bei der Buchhandlung Hans Goltz, München:

Helmut Newton in LA am 23.Januar bei Autounfall gestorben!
bei uns nur noch wenige Exemplare verfügbar, beim Verlag jetzt vergriffen!

——————–
(*) Hier ein Portrait und eine gute völlig verwahrloste Linkliste, und hier noch
Zitate (letztere dank godany). Und das Interview im indexmagazine ist vielleicht auch für den einen oder die andere von Interesse.

Körperwelten

Ich stehe den Körperwelten eher skeptisch gegenüber. Weil mir letztlich nicht einleuchten will, warum es „echte“ Leichen sein müssen, die man dort zu sehen bekommt. Ist mir irgendwie zu sehr HighTec-Handwerk, weniger Wissensvermittlung. Und immer ein bissel der schlechte Beigeschmack der „Thrills“.
Extraklasse finde ich dazu die „Begegnung“ in Ivy’s Bar.
Und heute nachmittag gibt es im hr-TV eine Diskussion mit Gunther von Hagens mit seiner schärfsten Kritikerin Pröpstin Helga Trösken (16.45 – 17.15 Uhr, Wiederholung am Sonntag 10.45 – 11.15 Uhr). Allerdings verspreche ich mir ein bißchen mehr vom Gespräch, daß Bruder Paulus morgen in n24 mit Gunther von Hagens führen wird ( 11.10 (oder 11.30h?) -12.00 Uhr, Wiederholung am Montag um 02.30 Uhr), weil ich Bruder Paulus als einen zwar bestimmten, aber sehr klugen Gesprächspartner kenne.