Bonjour paresse

Cover Entdeckung der Faulheit Gerade hatte ich Corinne Maiers Buch von geschenkt bekommen und in einem Rutsch durch, fiel es mir auch bei anderen auf: Erratika und Gebrüder Dorsch erwähnten es, bei L‘ Humanite und in der SZ fand sich was, die kulturzeit berichtete, und selbst das nicht gerade links stehende Blättchen WELT schrieb etwas dazu. Aber nach der Lektüre bin ich auch noch nicht schlauer, ob das für mich eine gangbare Lösung wäre – der Traum von der befriedigenden Arbeit ist halt nicht totzukriegen.

4 Replies to “Bonjour paresse”

  1. Och, das Buch hat ein paar Ideen, die zum Nach:Denken anregen. Zukunftsguckerei betreibe ich grundsätzlich nicht, weil: s. Brecht 🙂