Neue Rezensionsplattform

Ab 21. Januar 2011 soll es mit recensio.net eine „europaweit ausgerichtete, mehrsprachige Plattform für Rezensionen geschichtswissenschaftlicher Literatur“ geben. Erfreulich ist, daß die Plattform dem Open-Access-Gedanken verpflichtet sein soll.

KR über open access

Heute 21h, KüchenRadio live, Thema: Open Access, zwei Verleger zu Gast. Streaming hier. Und wahrscheinlich ab morgen auf der KR-Seite zum Nachhören. Die Ankündigung:

Was Netlabels in der Musik sind Open Access Verlage in der Wissenschaft. Katja Mruck und Guenter Mey geben die international größte sozialwissenschaftliche Open Access Zeitschrift heraus: Forum Qualitative Sozialforschung (http://www.qualitative-res earch.net/)

Was geht, Südamerika!?!

Selbst schon genervt von mir und meinen ewigen Nörgeleien an der taz, manch schwachen Artikeln oder blödem Meinungsgelalle, kompensiere ich das doch mal mit einem großen Lob für Gerhard Dilgers Artikel „Amerika versus Amerika“. Verständlich zeigt er mir, was gerade in Südamerika wichtig sein könnte.
Lob! Lob! Lob!
Und auch ein großes Lob und Dank an die taz, daß sie solche Artikel bringt; und weshalb ich sie eben immer noch gern lese.

Großartige KR-Sendung

Diesmal war das halbe Kuechenradio-Team in der Schwangeren Auster anläßlich der Intransit08 unterwegs und traf dort u.a. Thomas Lehmen.

Alle Zeichen standen auf Pleite. Verspätet, Termin verpasst, Hemd zerrissen. Dann raffte sich das Küchenradio doch noch auf, ging in das “Haus der Kulturen der Welt” und fand auf der Intransit08 eine Installation, in der Künsterlinnen sich ein paar Pommes backen und Fußball gucken.

Großartige und anregende 55 Minuten!

"Les Humphries Singers"-Doku im NDR

 Users Michaelhgerloff Library Application-Support Ecto Attachments 200806110656
Für diejenigen, die den tollen Film von Andreas Fischer über den „Aufstieg und Fall einer Poplegende“ vepaßt haben: Der NDR zeigt ihn am 12.11.2008 von 22.30h bis 0.00h noch einmal, Phoenix bringt ihn am 10.7.2008 von 20.15h – 21.45h. Mir hat der Film sehr gut gefallen – schon der Anfang ist ein echter Knaller.
Durch die Montage der vielen Interviews, die Andreas Fischer mit ehemaligen Singers geführt hat, entsteht ein interessantes Bild dieser Gruppe und von Les Humphries. ((Wie gut Andreas Fischer sein Handwerk versteht, zeigt sich an dem (ganz anderen) Bild, das Jürgen Drews abgibt – großartig!))