Endlich! taz mit Luxusautotest

Herzlichen Glückwunsch zu diesen tollen Autotests! Den neuen S-Klasse und den Cayman S. Auf Kosten der Hersteller. Mit bezahltem Flug nach Italien.
Schon lange hat die taz den Flugreise-Gegnern ja die Leviten gelesen („Selbst wer auf sein ökologisches Gewissen hält und sich auf der Schiene bewegt, muss sich mittlerweile ein bisschen borniert vorkommen, wenn sogar inländische Ziele für die Hälfte des Geldes in der Hälfte der Zeit erreicht werden können.“ – Edith Kresta am 16.9.03; Bascha Mika mokierte sich davor im „Presseclub“ über Kritiker von Inlandsflügen als „Leuchttürme der Sittlichkeit in unserer Gesellschaft“; und die Fernreisebeilagen sind doch auch immer wieder ein Traum für Ozonlochfreunde.)
Endlich setzt sich also auch die taz für die deutsche Autoindustrie ein, wie es den Herstellern von 10Liter-Luxuskarossen gebührt. Und zeigt, daß man & frau ruhig mal die Sau rauslassen darf. Großartig finde ich auch den Warnhinweis zum Artikel: „Die taz verurteilt diese Methoden und schämt sich. Ein wenig.“ Das sind doch Formulierungen wie in der besten Pop-Bubi-Zynism-Zeit.
Nach Diktat mit Herrn Liebermann auf Eimersuche gegangen.