Rutschky & Rutschky

Früher war alles besser und der Feind stand rechts. Wo Michael Rutschky(*) und Katharina Rutschky(**) – beide weder Weltautoren noch Autoren von Welt, sondern nur noch Autoren der WELT(***) – heute stehen, ist mir egal. Begehen sie doch die schlimmste Sünde aller Schreibenden: Mit ihrer bornierten Klugschnackerei langweilen sie nur noch.
R.I.P.
——————–
(*) „Gysi, Lafontaine und alle anderen Leserbriefschreiber, das große Publikum, das die Bühne beobachtet und die Akteure mit seinen Einschätzungen begleitet, sie haben diese Einschätzungen ja gratis. Sie brauchen nicht mittels Regieren zu beweisen, dass ihre Einschätzungen der Lage zutreffen – was die einzige Form der Realitätsprüfung ist. Wer sich ausschließlich an der Opposition beteiligen möchte, erspart sich diese Realitätsprüfung.“
(**) „Über Hartz IV zum Beispiel muss man sich nicht beschweren. Wenn man nichts zu tun hat, macht’s doch auch nichts aus, wenn man mal einen Fragebogen von 16 Seiten ausfüllt, verdammt noch mal! Das ist doch nicht zu viel verlangt! Es soll ja auch gerecht zugehen. (…) Ich gebe es zu: Ich liebe meinen Kanzler. Ich sag das immer ganz laut, damit sich die Leute richtig ärgern. Ich wähle den auch wieder und ich liebe und verehre ihn.“ Boah, jetzt ärgern wir uns aber…
(***) Nein, er schreibt nicht in der WELT, aber wie in ihr.